Erfolgreiche Sauerstofftherapie erfordert zuverlässige Hilfsmittel

Bei Schwierigkeiten mit der Atmung kann es dazu kommen, dass das Blut nicht optimal mit Sauerstoff angereichert und somit der Organismus nicht optimal versorgt wird. Infolge wird häufig eine Sauerstofftherapie gemacht. Im Rahmen der Therapie erfährt der Körper bewusst eine erhöhte Sauerstoffzufuhr. Sauerstoff wird gezielt über die Atemwege geführt, damit dessen Anteil im Blut steigt. Etliche Patienten profitieren von dieser Behandlung. Der zusätzliche Sauerstoff steigert die Lebensqualität und stellt in einigen Fällen sogar das Überleben sicher. Dementsprechend ist es wichtig, dass auf die Technik bzw. die zur Therapie erforderlichen Hilfsmittel auch wirklich Verlass ist.

Es kommt vor allem auf die Maske an

Die Zuführung des Sauerstoffs erfolgt über die Atemwege. Eine besonders gute Versorgung der Lunge mit Sauerstoff wird durch das Tragen einer Sauerstoffmaske erlangt. Auf diesem Wege kann Luft mit erhöhter Sauerstoffkonzentration direkt eingeatmet werden. Der Nutzen ist enorm, wobei anzumerken ist, dass das Tragen einer solchen Maske nicht nur Vorteile mit sich bringt. Weil sie die ganze Zeit über angepresst werden muss, ist es beispielsweise nur eingeschränkt möglich, sich zu unterhalten oder gar Nahrung aufzunehmen.

Die Maske muss für die Sauerstofftherapie optimal sitzen

Damit die Sauerstofftherapie in Verbindung mit der Maske ihre optimale Wirkung entfalten kann, muss sie in jedem Fall gut sitzen. Generell gilt: Je besser die Maske sitzt, desto weniger Fremdluft, wird eingeatmet. Dementsprechend ist es wichtig, die Maske gezielt auszuwählen. Besonders wenn die Sauerstoffmaske privat gekauft wird, gilt es aufzupassen. Im Endeffekt entscheidet die persönliche Auswahl darüber, die gut die spätere Versorgung mit Sauerstoff ist. Folglich sollte auch nicht versucht werden, an der falschen Stelle zu sparen. Letztlich ist es wichtig, dass die Maske optimal sitzt. Dies kann unter Umständen bedeuten, dass verschiedene Masken kurz anprobiert werden müssen. Ein Kauf im örtlichen Fachhandel gilt daher als empfehlenswert.

Es gibt auch noch andere Beatmungssysteme

Nicht immer ist es möglich oder erwünscht, eine klassische Sauerstoffmaske zu tragen. Eine Alternative besteht darin, direkt zugeführten Sauerstoff über kleine Schläuche aufzunehmen, die direkt in die Nase führen. Entsprechende Masken sind sehr stark verbreitet, weil sie deutlich mehr komfort versprechen. Sie stören weder beim Sprechen noch bei der Aufnahme von Nahrung. Sie bringen lediglich einen Nachteil mit sich: Es kann keine ganz so hohe Sauerstoffkonzentration erlangt werden. Allerdings kommt es hierauf auch gar nicht immer an. Im Regelfall bzw. für zalreiche Patienten genügt diese komfortable Lösung. Wobei allerdings auch hier gilt, dass es sich empfiehlt, bei der Auswahl genau hinzusehen und vor allem auf Qualität zu setzen.

Comments are closed.